Amtage.de - das Minden-Magazin

Trauung Heinrichs des Löwen im Mindener Dom (1168)

Trauung Heinrichs des Löwen im Mindener Dom (1168).

Heinrich der Löwe (etwa 1129-1195), Herzog von Sachsen und Bayern, war der zeitweise gefährlichste Gegner Kaiser Friedrichs I. Barbarossa. Er wollte Sachsen zu einem Territorialstaat ausbauen und sicherte seine Herrschaft durch Expansion nach Osten, Sicherung des Handels und Stadtgründungen ab.

Der politische Stellenwert des Sachsenherzogs Heinrich zeigt sich auch in der Eheschließung mit Mathilda von England (1156-1189). Ihr Vater war der wohl mächtigste europäische Herrscher jener Zeit: Heinrich II. regierte nicht nur in England, sondern auch in West- und Südfrankreich.

Für die Mindener Stadtgeschichte war die „Fürstenhochzeit" von geringer Konsequenz, zumal dies der einzige Besuch des Sachsenherzogs in der Weserstadt blieb. Selbst die Feierlichkeiten fanden auf Burg Dankwarderode in Braunschweig statt. Dass die Trauung mit Mathilda, die gerade einmal 13 Jahre alt war,  in Minden stattfand, verdeutlicht immerhin die Bedeutung der Stadt als Bischofsresidenz. Inzwischen wird die Wahl des Trauungsortes aber auch anders interpretiert: Heinrich der Löwe hatte sich eine Menge Feinde gemacht. Nicht auszuschließen, dass die die Gelegenheit genutzt, die Trauung zu stören, wenn sie beispielsweise in seinem Heimatort Braunschweig stattgefunden hätte.

Grotemeyers Zeremonienbild schwelgt geradezu in historischen Details. Doch trotz der historistischen Szenerie überträgt der Maler das mittelalterliche Paar in die Vorstellungen seiner Zeit: So wird der Bildinhalt für den zeitgenössischen Betrachter sofort lesbar.

Das Gemälde wirkt wie ein Schnappschuss aus der illustrierten Presse. Insbesondere die zwölfjährige, dunkelhaarige Königstochter dürfte sich deutlich von Grotemeyers eleganter Frauengestalt unterschieden haben und gemäß der mittelalterlichen Mode nicht in Weiß gekleidet gewesen sein.


Weiterführende Links zur Hochzeit Heinrich des Löwen im Dom zu Minden:
 

Rede von Prof. Dr. Wolfgang Leschhorn, Braunschweig, über die Hochzeit Heinrich des Löwen  

Top